Gedichtprojekt in der 6. Klasse

Letztes Schuljahr wagten wir uns an ein völlig neues Thema: Gedichte!

Die Sechstklässler wollten im nächsten Halbjahr auf eine Oberschule wechseln und bekamen jetzt schon Angst, dass sie dann so komische Dinge wie Gedichte lesen und vielleicht sogar verstehen müssten...

Also schauten wir uns mal ein paar Gedichte ganz genau an und bemerkten, dass die gar nicht so komisch waren. Daraufhin gingen wir sogar eine Schritt weiter und versuchten uns selber im Schreiben von Gedichten. 

Es wurde viel gefeilt und diskutiert, aber zum Schluss kamen richtige kleine Meisterwerke bei raus. Lest selbst!

 

 

 

 

Die Blume

Die Blume ist geknickt

Sie denkt nur an das eine

Die Person war nicht geschickt

Das war der Schmerz im Leibe!

 

Die Blume war sehr schön

Die Farben kräftig und voll

Leider geschah es so

Der Schmerz im Unterleibe!

 

Sie denkt an die Person,

die ihr Schmerzen fügte.

Das ist Enttäuschung pur!

Die Person stört es in keiner Weise.

 

(von Ömer zum Thema Enttäuschung)

 

 

 

Im Feuer

Das Feuer wird stärker und stärker,

es ist nich zu kontrollieren.

Es bricht aus wie ein Vulkan.

Es wirbeln rote heiße Feuerbälle herum!

 

Das Feuer nett und zart

tut niemandem weh.

Alle Menschen lachen 

und tanzen vor Freude.

 

Das Feuer zerrstört Häuser,

verbrennt alles um uns herum,

doch ohne das Feuer könnten

wir nicht leben!

 

(Von Berivan, Derya und Mihriban zum Thema Liebe)

 

 

 

Wind

Der Wind ist da,

er weht herum,

als er kam,

wurde alles stumm.

 

Keiner spricht,

es ist sehr kalt,

er sit allein,

hat keine Gestalt.

 

Es wurde lauter,

alles fliegt herum,

es wurde stürmisch

und nichts blieb stehen.

 

Er hörte langsam auf 

und ging fort

direkt nach Noden

und war einsam.

 

(Von Radwa, Nour und Nadin zum Thema Einsamkeit)

 

 

 

 

 

Die Ohrringe

In der Höhle

sind leuchtende Ohrringe.

Keiner ist da.

 

Beide nebeneinander

halten zusammen.

Jetzt können die Tautropfen fallen.

 

Eine Farbe, eine Form

beide leuchtend

ihre Gleichheit kaum zu überschauen.

 

(Von Noura und Mariam zum Thema Freundschaft)

 

 

 

Der Wald

Der verlassene Baum

verzweifelt sind die Äste.

Ganz allein im Wald

da steht ein verlassenes Haus.

 

Hilflos sind alle im Wald.

Alle Bäume zittern vor Schreck.

Alles ist schwarz.

Ob Geister im Wald sind?

 

Jeder Baum umarmt sich

vor Schreck.

Jeder Ast

ist hilflos.

 

(Von Omar zum Thema Angst)